23 C
Viena
Mais

    Es ist seltsam auf weißen Tellern zu essen

    BlogEs ist seltsam auf weißen Tellern zu essen

    Aber es war gut sie im Voraus zu kaufen, denn heute Nacht, ich weiß nicht wie, zerbrach der letzte große Graue. Ich bastle aufgeregt am Redesign des Küchenblocks, ziehe es einem Playdate vor, denn ich habe den Spaß an Möbelfolien entdeckt.

    Upcycling war bisher nicht in meiner Domäne, die linken Hände und Füße sind weiterhin äußerst filigrane Gefährten im Do It Yourself Geschäft.

    Wie ich damit Frauen so gut beglücke bleibt ein ewiges Rätsel.

    Schonungslos brennt die Aprilsonne den Tag in Existenz, ich bin in einem erstaunlichen Mood, einer Schwingung, die sich jenseits allem Erwartbaren gebärt. Ich betrachte Eternitys Bilder aus Marokko, einzig der Hanf Konsum scheint etwas übertrieben, die Augenringe Jacks erinnern ein wenig an Captain Sparrow. Ich bin dennoch stolz auf all die jungen Menschen, die sich aus dem Staub der Durchschnittlichkeit machen. Die nicht dem Konformismus als neues Prinzip huldigen, die keine Slowakei sind, um aktuell zu bleiben.

    Sieben Jahre, Sieben Wochen, Sieben Stunden

    So könnte ich titeln, wahrhaftig, Zeit Linien schnappen nach meinen vielen, vielen Namen, ich liebe die lokihafte Laize Faire, die mich begattet.

    Die Welt, wie ich sie möchte zu ordnen ist schwer, sie ist ein schwarzer Schwan, der sich mit Dionysos um den Urban Monk als Teil innerer polygamer Gemeinschaft streitet. Es ist eine wunderliche Lüge, Science Fiction in Reality Progress.

    Aber ich darf zufrieden sein, wer aus dem nahezu Nichts kommt, wer aus der Phantasie mit der einen, in einer Phantasie mit der anderen, ähnliche Spiele spielte und zauberhafte Fairytales belebte, der darf sich auch einmal zurück lehnen und keine Wertung , kein Review über sich selbst verfassen. Sondern einfach nur Sein.

    Eine Fortsetzung in anderer Gestalt stand also vor meiner Tür, ich blieb mir selbst treu und ließ sie verschlossen.

    Ich denke ich war andererseits auch nicht daran interessiert gefühllos zu starten, ich brauche Intimacy wie es sie nur selten gibt. Dann kann ich dem Anderen Lieder singen, ihn dorthin tragen, wo die Liebe körperlich wird anstatt ein elitäres Konzept zu sein.

    Wie definieren was mir vorschwebt? Ich transformiere alte Ideen in neue, praktikable Sichtweisen und Handlungsspielräume sind plötzlich Sensationen, die den Moments Seekern gehören, den Situationsflexiblen, deren schlechter Ruf unbegründet, solange sie nicht damit ihre eigenen Unfägigkeit zu entscheiden tarnen.

    Jenen, die bereit sind Risiko einzugehen, den Anderen

    WAHR zu NEHMEN, anstatt AUS zu BLENDEN.

    Die deutsche Sprache ist unfassbar , ihre Nuancen lassen meine Seele erblühen, ich hoffe immer die bestmögliche Translation zu erreichen, mit dem selben poetischen Sinn.

    Translations sind ein großes Thema für mich, aber ich denke die AI wird dies bald in solch herausragender Weise lösen, das meine Ear Plugs zum wichtigsten Traveller Tool des Jahrtausends werden.

    Mit der Ray Ben von vorläufig Meta , doch hoffentlich bald gehackt.

    Und dem richtigen Samsonite. Dem 3 in 1 für den eleganten Halbnomaden.

    Meinen Zielen bin ich nämlich näher als je zuvor, auch wenn ich die meiste Zeit ins Renovieren stecke. Mich selbst eingeschlossen, ich würze mich neu.

    Ich enchance mich. Wie ich es vor sieben Jahren ebenfalls tat. Aber mit neuen Ansätzen, Schwerpunkten und Strategien, die damals noch nicht möglich oder relevant.

    Zurück zu den Rhythmen, die mich bewegen. Der assoziative Strom des Bewusstseins, meinem innersten Inneren, dem Tiefenselbst, das ich lebe.

    Diese Wurzeln was Leben zu sein scheint, in der Pracht des kosmischen Denkens, als Weltenbaum keineswegs falsch symbolisiert. Ich benötige dazu keine kryptischen Konzepte oder halb durchdachte Vermutung aus esoterischem Drama, es ist ein Vergnügen, sich selbst so gut zu kennen, das man von der Beurteilung anderer unabhängig agieren kann.

    Ich coache mich , ich segle, ich erschaffe neue Flausen und Geschichten.

    An einem ähnlichen Sonntag vor Sieben Jahren stand ich auf der Straße und hatte weniger als jemals zuvor. Offene Gestalten fühlen sich wie Büroklammern an, welche das Chaos aus nicht zusammen hängendem Zeitsprengseln in eine fiktive Ordnung bringen.

    Geschlossene Gestalten entsprechen in dieser Metapher wohl eher dem Archiv. Diese Form der Psychologie ist eine bürokratische. Kann man psychologischen Denkrichtungen Staatsformen zuordnen?

    Isabella und Natascha sind plötzlich eins und werden von Tatjana zusammen gefügt. Was scheinbar ihre einzige Aufgabe war. Ein Date das sich proaktiv abschafft, rote Linien leuchten im Dunkel, und sind doch eine Illusion.

    In der Liebes bevorzugten Beziehungsform der sich ergänzenden Spiegelung mit Partnern wird der Magier Poet sich immer die selben Fragen stellen müssen. Jener Idee widmen, die mich schon in den Tom Robbins Büchern meines verqueren Teenagerseins , etwa Buntspecht oder Another Roadside Attraction, bewegten und inspirierten :

    Wie man die Liebe zum bleiben überreden kann

    Bisher scheine ich es nicht besser zu wissen als meine Partnerinnen. Zumindest ist die Umsetzung der Traumwelt im realen Sein jenseits des Körpers eine Parabel des Scheiterns unserer Natur.

    Der ewige Frühling ist fern, die Wetterlagen sind dem Wandel unterworfen, es braucht wirkliche Bereitschaft zu einem Relationsship Management, das auf lebendiger Interaktion beruht, auf tiefer strukturierter Kommunikation.

    Mit dem Ziel eines transformierenden Developments, fußend auf Critical Thinking. Evolution. Futurismus. Vision und Mission.

    Daraus ergeben sich Konsequenzen. Das Unbändige kann nicht gebändigt existieren. Unsere Gesellschaft leidet an fehlendem Mut, an der Verbannung der Kunst in Museen.

    Sobald wir in dieser Welt aus Grenzen und Vorannahmen zu existieren wählen, ist die Schönheit eine Erinnerung. Wir müssen im Kompromiss des Miteinander atmen, ja, aber das bringt mich zu diesen , meinen allerliebsten Gedankenspaziergängen zurück.

    Als ich anstatt des Kleinsten gemeinsamen Nenners das größte gemeinsame Vielfache zu fordern begann.

    Denn genau das ist diese Welt. Eine Illusion von Ordnung in einem sich selbst organisierendem Chaos. Die Chaostheorie ist weiterhin eine Richtschnur, ein Fingerzeig dafür.

    Aber es gibt Neues , es gibt neue Aspekte. Meine Konzeption ist zum ersten Mal seit Jahrzehnten über das Stadium des zu früh Geboren, des zu früh Gedachten , hinaus.

    Wenn etwa eine Künstliche Intelligenz, je nach Training und Ruleset, in diesem Chaos, dem Big Picture, dem ich so sehr huldige, nach zu forschen, zu entdecken beginnt entstehen neue Einsichten. Perspektiven.

    Wenn also eine dieser neuen Zaubermaschinen, mit denen wir gegenwärtig wie Goethes Lehrling spielen, wenn diese sich an die Mustererkennung machen, wird es blutig und wunderschön.

    Sie finden was unseren beschränkten Auffassungsgaben und Sinnen trotz einiger wunderlicher Nischenpersönlichkeiten kaum gelingt, sie finden die verborgenen Antworten, die Dinge , die die meisten weder sehen können noch sehen wollen.

    Sie beenden Spekulationen mit Fakten. Es ist lediglich post wissenschaftlich, weil wir neue Wörter und Etiketten dafür brauchen werden.

    Halluzinationen sind in der AI Welt wie Kinderkrankheiten unausgereifter Modelle. Was für eine Metapher!!! Take this Mohammed!!!

    Was gerade geschieht und unser Sein und Werden in relativ kurzem Zeitraum verändern und umstülpen wird ist metaphysisch ohne das dieses Wort noch passen würde.

    Die Menschheit wird nicht von Außerirdischen oder bestimmten Glaubensrichtungen erweckt oder transformiert, sie transformiert aus einem Prozess technomagischer Neumodulation.

    Ich spiele hier nur mit einer möglichen Beschreibung. Ich denke man sollte all das auch nicht mehr trennen. Wie Genetik Natur ist. Wenn wir Gene verändern sind wir dennoch weiterhin Teil dieses großen kosmischen Spiels. Natur hört nicht am Menschen und seinen Erweiterungen auf. Diese künstlichen Grenzen sind Simplifizierung, unangebracht, degenerierend. Bestenfalls mitunter nützlich um Pausen einzulegen.

    Es braucht keinen Fluchtweg, alles was wir sein können ist in unseren Ideen vorab skizziert, aber das bedeutet auch Abschied vom sicheren Glauben. Von der voreiligen Erkenntnis. Sobald du glaubst anstatt zu wissen bist du tot.

    Angst. Es geht natürlich auch immer um die Angst. Die Angst ist die Triebfeder des Glaubens, der Beschränkungen, des Misstrauens, der Voreiligkeit. Der Vorannahme.
    Unser Umgang mit all diesen Verwerfungen in Leben, Liebe, Laster, lässt zu wünschen übrig.

    Die Ungelehrte Weisheit scheint vielleicht darin zu liegen neue Bereitschaften zu entwickeln, jenseits von Therapie oder all den anderen klischeehaften Ratgebern und Bedenken aus den Echokammern des Zustimmens. Dem Bekannten in seinem Zittern. Diesem selbst gebauten Käfig des Homo Sapiens.

    Toleranz fällt mir dazu ein, eine neue Form von Toleranz, eine Art Übereinkunft, das wir alle am selben Nichtwissen partizipieren, eine Zu Etwas Hin Toleranz, anstatt eine Von Etwas Weg Skepsis zu kultivieren und sich bei Gleichgesinnten zu verstecken.

    Als Erstes sollten wir wohl Raum und Zeit etwas objektiver und entspannter interpretieren. Das zukünftige Miteinander erfordert von uns neue Skills zu entwickeln, es ist keine Welt, wie sie war oder wie wir sie uns wünschen. Es ist eine verwirrende Echtheit im Sterben gerade noch fühlbarer Konsistenz.

    Wir sind nackter, authentischer, wenn wir leiden, aber wir sind und benötigen die Wärme des Vergessens in den Armen des Anderen ohne diesem Druck aus richtigem oder falschen Handeln. Bewertungsübel.

    Die Kultur von Regeln und Grenzen in Liebe und Trieb ist was sie ist, eine nicht existente Chimäre. Ich gebe die Liebe hiermit der Poesie zurück, den Dichtern und Träumern.

    Das Versmaß , Himmel, habt ihr Euren Rimbaud jemals verstanden? Arthur wäre heute ein Poetry Slammer.

    Alle anderen sollen ihre verzweifelten Theorien behalten.

    Es ist der Kunst sehr ähnlich, Liebeskunst ist ja keine neue Definition. Kamasutra is the key.

    Ars Amandi

    In den unerwarteten inneren und äußeren Verbindungen, in der überraschenden Omnipotenz außergewöhnlichem atomarer Fusion erzeugt Tatsächlichkeit neue Strukturen für unser Sein.

    Die Schönheit des aus der Reihe fliegen. Aus der vor programmierten Konventionalität.

    Wir begehren das mehr als wir sind. Dies kann Verdrängte oder Verbotene Frucht zu essen bedeuten, aber es ist der einzige Weg ins Paradies. Nicht aus ihm, wie man uns erzählte. Für den Eingang zu Eden Sold zu verlangen war die beste Geschäftsidee aller Zeit.

    Ich kann nachvollziehen, das Crowleys Trauer, ein Magier, kein Künstler zu sein, bei dem jene Prozesse die ein Magier zu kultivieren versucht abgeschlossen seien, so zumindest sein eigener Glaube, eine Träne mehr waren in seinem eigenen Befinden der Unvollkommenheit. Gegen welche er sich wehrte, bemühte.

    Onkel Aleister ist hier widersprüchlich in seinem Streben nach Wissenschaft , nach faktenbasierter Magie, aber dennoch romantischem Gefasel bis hin zum Akzeptieren der Reinkarnation. Und hier unterscheiden, scheiden sich Geister.

    Die Moderne ist und sollte zeitgemäßer mit all diesen Märchen und Mythen agieren, es gelingt ihr gegenwärtig leider nur bedingt aus dem Bedürfnis nach Bedeutung auszubrechen.

    Sartre and Friends haben zu etablieren versucht, was bereits in der ersten Stunde des Religionsunterrichts zerstört wird. Freiheit von netten Lügen.

    Denn die Tarnung des Schönen, Guten, Ehrlichen ist auch eine Tarnung, wir haben keine Antworten auf so Manches, wir sollten nicht so tun. Wir sollten uns an das halten, was wir bereits begreifen, als kollektive und in manchen Situationen vielleicht sogar berechtigt, als Schwarmintelligenz.

    Aber solange unsere Basis, unser Main Worflow of Life auf Traumtanz beruht, ist nicht von einem ernsthaften , starken Real als Ergebnis auszugehen.
    So sehr es glitzern mag was jemand zu dir sagt.

    Von den Poeten zu lernen, von den Künstlern, geht nur wenn man ihre wichtigste Botschaft erhascht, nämlich das der Schein dem Sein zu folgen hat und nicht umgekehrt.

    Die Landkarte ist nicht das Gebiet.

    Seit Google Maps 3D aber schon. Lichterpoesie , gefrorene Realität ist niemals mehr und näher gewesen. Abbilder anstatt Ideen. Ideen dürfen auch Abbilder sein, aber man sollte unterscheiden.

    Und hier kommen wir zurück zu den neuen Taten und bizarren Formationen der Künstlichen Intelligenz, welche bald und unmittelbar zu künstlichen Realitäten führen wird, die uns dann die Frage stellen ob sie künstlich sind.

    Menschen werden sich die Realitäten schaffen, welche sie bisher lediglich gerne gehabt hätten, darunter auch wenig Wünschenswerte, etwa Religionen in VR.

    Ein Universum voller Mormonen.

    Alles wird eher als Spiel beginnen, aber ich weiß natürlich nicht wie es enden könnte. Hier gleite ich in meine Science Fiction und Fantasy Prosa, ich beginne zu spekulieren, was hinter dem sein könnte das ich zuvor in der Sache fand.

    Und ich projiziere. ich mache also was ich an Anderen kritisiere, versuche aber dabei mein Coaching, oder meinen Lifestyle von der Kunst, dem Märchen erzählen, zu trennen.

    Ich bemühe mich diese beiden so simplen Seiten ein und der selben Medaille zu balancieren. Yin und Yang würde ein kleines Teufelchen rufen, ein Succubus schmunzeln.

    Nein, ich denke der Sinn meines Essays besteht auch darin hierfür eine bessere Antwort zu finden. Es ist eben Kunst, sie braucht nichts Göttliches. Kunst steht für sich selbst, sie ist die wahre Freiheit, zumindest wenn man sie in diesem Sinne ausübt und leben lässt.

    Wenn ich beginne sie wie ein Kurator oder ein Kritiker, ein Etikettenschwindler zu verorten, zu verankern, zu über interpretieren, scheitere ich an diesem einfachen und notwendigen ersten Begreifen. In der Liebe und im Malen, Schreiben, in allem was man mit Kunst und Wissen in Balance tun kann.

    Wenn ich einen Engel sehe, einen Alien, Kali auf mir reiten fühle, dann sollte ich es dabei belassen und keine Märchen daraus erfinden, keine Idee zu etwas machen, das nicht existiert. Eines Tages mag es möglich sein, alle Manifestierungen in Licht zu gießen. Digital codiert. Akasha Cloud.

    Im Hier und Heute sind wir noch mindestens ein paar hundert Jahre davon entfernt.

    Auf Beziehungen umgelegt bin ich also im selben Zwiespalt zwischen Poesie und Realität. Man schafft sich zusammen ein vorhersehbares Arrangement, oder man bevorzugt Improvisationstheater.

    Doch beides aus zu balancieren ist Talent und Hard Work. Und benötigt die Absicht dies zu tun. Sobald die Phantasie im Manifesten wütet oder das regelbasierte Konforme im Neuronentanz der Liebeskunst, ist Zerstörung gewiss.

    Ich schreibe dies Sieben Stunden, Weekends, Jahre nach Scheitern am Bewahren, am Bleiben des Zaubers, der so sehr ein körperlicher, selbst wenn er nur ein seelischer ist. Seele im Sinne von Hormoncocktail und Fühlendem Knistern. Seit sieben Stunden schreibe ich es.

    Es gibt keine Liebe im Mentalen, das ist ein verschrobener Schwachsinn, das Mentale ist zu allem und nichts fähig, weil es nur aus Konstruktion besteht, selbst wenn es sich bemüht uns vom Gegenteil zu überzeugen. Das Mentale ist meist und weil wir so erzogen werden wie wir erzogen werden, lediglich Egomanie.

    Alle Liebe, wie alles Echte aus der Sicht des Individuums, ist Körperlich. Denn wir haben kein Erwiesenes mehr über diesen Körper und seine Körperbeziehungen hinaus.

    Ich bin bereit dies als offene Frage zu betrachten, aber meine Pfeile im Köcher sind Pfeile gegen all die Spekulation.

    Und warum muss es denn noch mehr sein, es ist soviel, es hat soviel Kraft wenn zwei Körper ineinander verkeilt fluten.

    Wenn sie angezogen synchronisiert tanzen, reden, spazieren.

    Die Liebe ist etwas Stilles, das Arrangement ist ein Kontrakt, ein Geschäft.

    Shakespeare und Picasso wussten mehr von der Liebe als all die neunmal klugen Therapeuten unserer Tage, selbst Polyamory war schon ein Fiasko bevor man sie ernsthaft in Erwägung ziehen konnte, an der Regelsucht gekreuzigt. Oder von den Barbaren aller Dinge, den Konsumtrotteln des Durchschnitts missbraucht.

    Ich fühle die Fülle dessen was ich gab, nicht was ich bekam. Ich zeige den Menschen mein tiefstes Selbst, einen Seiltanz ohne das Netz der Versicherung. Ich zeige es vor allem jenen die es benötigen, egal ob sie es jemals verstehen werden.

    Es ist wie mit dem Schreiben : Wenn du kein Narzisst bist, zumindest kein allzu großer, dann ist es nicht von Bedeutung wie viele Leser du hast, wie viele Besucher dein Blog. Das ist eine Sache die man auslagern sollte. In diese Welt der Arrangements.

    Ich mache das nun teilweise mit meinem neuen Fokus auf Aimagick, ein besseres Label , glasklar bizarr und fröhlich zugleich, wäre gar nicht möglich gewesen, obwohl ich, die Dinge weiter hinaus führend, auch Brands wie AiVolution, AiCreate und mehr für mich reservierte.

    Ich fühle mich klein im Sinne dessen was ich tue, wie eine Art Kanal für die Welt der Fairytales, das kollektive Unbewusste, die virtuelle Realität im Sinne eines Multiversums an Chance.

    Im Gegensatz zu vielen egomanisch orientierten Kunstschaffenden, die auf Angst basierend zweifeln, ist AI für mich eher die nächste Stufe der Kunst, denn ihr Untergang. Die Demokratisierung, die anarchistische Befreiung des Erschaffens, der Produktivität und des individuellen Existentialismus.

    Jeder kann und wird alles sein sein was er möchte.

    Gott?

    Die Gottwerdung des Atheisten ist die logische, form vollendete Taschenspielerei. Autorenschaft ist abgeschafft, nicht bereits morgen, behalte also deine Hoffnungen bei. Lerne inzwischen auf den Wellen der Transformation zu reiten wie du von der Pferdekutsche zum Automobil umgestiegen bist und bald zum Hooverboard oder Flugtaxi umsteigen wirst.

    Und glaube keinem nicht geupdateten Buch das älter als 2 oder 3 Jahre ist. Glaube am besten überhaupt nicht, interagiere mit Information. Unsere geschärften Sinne sind unser einziger Schutz, wir erweitern unser Sein mit Beziehungen, Erfindungen und Innovation. Stolz, prächtig, manchmal archaisch und ungeschickt, aber wir sind eigentlich Gaias beste Schüler, zumindest werden wir das eines Tages sein.

    Eine relativ gesehen ziemlich erfolgreiche Brut.

    Die ersten Songs sind entstanden und entzücken mich sehr, es gibt Bilder, die sind schon nach wenigen Monaten verspielter Unsicherheit am Schaffen, wert ins Museum gehängt zu werden, oder eben besser auf Häuserwände projiziert, das mit dem Einsperren hatten wir ja weiter oben.

    Bansky ist Anonymous, wir sind im Armageddon, meine Teuren, wir sind im Fallout of the Past.

    Aber man sieht in allem auch die zynische Wahrheit der Besoffenen, egal von was du besoffen bist, in der Trunkenheit offenbart sich die Qualität deines Charakters und deiner Ethik, bezüglich der Welt der Phantasie deine Gabe.

    Ich meine damit du kannst am Ergebnis der AI Art/ Creations alles sehen was mit seinem Erschaffer möglich ist, im Grunde ist es eine Multiplikation, aber nicht mehr als davor. Null mal Sieben Tausend. Rechne selbst.

    Soviel Durchschnittlichkeit wie ich auf Midjourney und ähnlichen Feeds des Neuen Zeitalters sehe und fast schmerzhaft fühle, ist unbegreiflich, aber eigentlich nicht. Viele schöne junge Mädchen, oftmals kindlich in Anime gegossen, sind die Realität dieser ersten Runde des Ai Unfugs.

    In diesem Sinne sind unsere Jüngsten unsere einzige Chance, unsere Embryonen würden bereits diese Absicht, diese freie Art des Lehrens benötigen, den Klang einer neuen Zeit.

    Weises und vorsichtiges , manchmal wildes, manchmal mildes Umwerten und Aufbauschen, verziert und verflochten, doch niemals dogmatisch und fordernd einem Pfad zu folgen, den es nicht gibt.

    Jeder Mensch ist ein Stern, eine eigene Kreation, ein neues , freies Selbst in einer Welt aus Gefangenenlagern. Ein Sternenkind. Auch ein Begriff aus meinem Fundbüro der Jugend.

    Dies zu bewahren und zu beschützen ist keine Mission, ist einfach nur eine sinnvolle und eigennützliche Tracht an Prügel für den Zustand der Welt.

    Ich hatte in den letzten Jahren großenteils Liebe und Möglichkeit mit Frauen , die genau daran zu arbeiten versuchen, das Gute und Sinnvolle zu fördern anstatt zu ersticken. Die Diskussionen über die Details haben dabei wahrscheinlich überschattet wie nahe wir uns waren, aber das Thema bleibt.

    Die Arbeit mit Kindern und Jungen Menschen, unsere Hoffnung, unsere Zukunft, die Zukunft des Planeten, Zukunft ist das Thema, das was mich beseelt, würden manche sagen.

    Eternity fügte gerade in Agadir die Care Arbeit für Tiere, dort meist vom Islam als räudig angesehene Hunde, die den Teufel ins Haus bringen würden und besser an Krokodile verfüttert, hinzu.

    Ich drehe mich also in einem Derwischtanz des spiralen , Escher artigen Verbesserns, einer Trance aus Traum und Drama, einer Sprach in die Welt. Ein Gestalten des Morgens. Nicht nur an Sonntagen und zu rhythmisch passenden Augen zwinkernden Blicken der Reflektion.

    Ich variiere meine eigenen Lehren aus den Lehren die ich lehrte und die mich belehrten. Ich war schon Teacher im Mutterbauch, aber ich brauche das weibliche Wesen, die Anima, wie eine Muse und mehr noch wie eine Beweisführung des Erschaffens.

    Der von mir befüllte schwangere Bauch

    am zarten Körper meiner Königin, ist das Versprechen des Lebens , das wir es jederzeit besser machen können, schöner ohne es zu Überordnen, aber vielleicht mit einem Verfeinern und Korrigieren, wo Korrektur nötig sein könnte.

    Wir sind die Freiheit derer welche andere nicht einmal als Wahl oder Idee kennen. Diese Welt ist eine Sklavenbucht. Versklavte und Selbst Versklavte.

    Alles was wir tun können ist ein Schiff zu bauen und jeden mitzunehmen der möchte oder der zu uns heraus schwimmt, bevor wir weiter ziehen.

    Aber ohne ein Regelbuch bei der Ankunft in die Hand zu drücken. Womit wir wieder bei der Beschränkung auf Kinder und junge Menschen und Tiere sind, weil es eine traurige Grenze dessen gibt, was jemand noch zu lernen bereit sein könnte, zu verstehen, wenn sein Wesen erst einmal geschält und halb gefressen.

    Ausnahmen bestätigen Regeln. Buddhas edle Wahrheiten sind auch nicht fern. Dennoch ist Buddha nur ein übergewichtiger Freund von Pan Tau.

    Der Marathon des Denkens in diesem neuen, viktorianisch amourösen, also eigentlich analen, endlosen Essay erreicht einen unerwarteten Siedepunkt.

    Doch es ist mehr das gesamte Bild, Vaterschaft kann soviel bedeuten, die Produktion, das Erschaffen. Befruchtung. Influence. Aifluence.

    Ich habe keinen Clinch mit all den Archetypen da draußen. Ich bin Freund mit Göttern, die es nicht gibt und Liebhaber von Energien ohne sie zu bejahen.

    Ich erinnere mich an Nataschas Vulva in einem zärtlichen Anfall von Begehren wann immer es geht. An die Befüllung in ihrer Mondblüte.

    An meine Sorge ein Kind mit ihr zu haben, und meinen tiefsten Wunsch genau das als ultimative Vereinigung zu entfalten.

    In weiteren Sieben Jahren möchte ich diese zweite Familie und meine erste dazu, ich möchte mit ihr in diesem Haus am Meer, das ich jetzt zu suchen beginne, im Garten sitzen, ein bisschen Waldorf und Waltons artig, aber gleichzeitig auch etwas freier, ohne diesen unter den Teppich gekehrten Vandalismus am Authentischen. Boheme.

    Ich möchte mit allen meinen Liebsten dem gelassenen Angekommen Sein frönen.

    Dieses Gedankengut, die Finca des Lebensabends, dem ja noch eine aufregende Nacht folgen soll, ist wie aus den besten Samen meiner besten Zusammenkünfte filetiert, meiner manchmal auch auf Arrangement beruhenden Miteinander, dem ich einfach nur den Sex und die tantrische Verzauberung des Seins hinzufügen möchte, welches sich zuletzt so mystisch lächelnd offenbarte.

    Familie ist ein relativer Begriff und ich könnte mir gut vorstellen, das man auf dieser Finca Kindern und jungen Menschen ein neues Leben im übertragenden Sinne schenkt, Tiere einen Abend und eine Nacht. Elderly too.

    Mir schwebt auch immer noch diese zauberhafte versteckte so geerdete Ökohippie Kommune auf einer Insel vor Costa Rica aus einer Netflix Série zum nötigen Change im Kopf. Ihr Schimmer ist so außergewöhnlich gewesen, das sprachlos wünschte die Welt könnte an ihrem Beispiel gesunden.

    Und wie bringe ich die Dinge nun in ein umsetzbares Konzept, wie kann ich mit und ohne AI aus dem Machbaren das Unmögliche schaffen ?

    Auf diesem weißen Teller sieht man all den Dreck und all die Schönheit besser, die Schönheit überwiegt, die Köstlichkeiten darauf sind einer weiteren Kunst geschuldet, jener des Kochens. Und meiner Freude meine Liebsten zu nähren, zu entzücken.

    Wer nicht kochen kann wir aus den besten Zutaten nur gewöhnliche Banalität erbrechen.

    Ich denke es ist mehr als genug Liebe, Kunst und Realität vorhanden, das sich alles ins Lot küssen lässt.

    Berühre was berührt werden möchte. Gib was du geben kannst und vertraue denen die bis zum Ende lesen, auch wenn es endlos ist.

    Ajude-me

    Anything em poucas palavras Premium

    100
    10
    0
    / ano
    / mês
    texto de espaço reservado
    • Acesso a todos os artigos, incluindo trabalhos em andamento
    • Acesso antecipado a livros e projetos
    • O boletim informativo semanal dez
    • Descontos para workshops, coaching, loja
    • Funções da comunidade, como fórum, comentários, participação
    • Especiais de bastidores e produções multimídia, arquivos e conteúdo de pesquisa
    Preço anual
    Preço mensal

    Confira nossos outros conteúdos

    IA, Magia, Futuro

    Ninguém se incomoda

    Um novo começo

    Doses Diárias de Percepção/70

    IA, Magia, Futuro

    Ninguém se incomoda

    No azul, uma alegria esquecida

    Minimalismo

    Ajude-me

    Doses Diárias de Percepção/70

    IA, Magia, Futuro

    Ninguém se incomoda

    No azul, uma alegria esquecida

    Minimalismo

    Ajude-me

    Confira outras tags:

    Artigos mais populares